Markus Jocher Biografie

 

Am 9. Januar 1979 wurde Markus Jocher in München geboren. Er hat eine Schwester (Elisabeth), die 3 Jahre jünger ist und einen Bruder (Hansjörg), der 6 Jahre älter ist als er.

Seine Familie wohnt in Garmisch-Partenkirchen, wo die Eltern (Lissel und Georg) einen Nähmaschinen Laden besaßen. Mittlerweile hat Markus diesen allerdings übernommen.

 

Natürlich verlebte Markus seine Kindheit ebenfalls in Garmisch-Partenkirchen, wo er sich auch heute noch zu hause fühlt. In den Sommerpausen fährt er zu seiner Familie und kümmert sich um die Geschäftsführung des Ladens.

Markus ist ein Ur-Bayer (was man auch direkt raus hört) für den es niemals in Frage käm, Hochdeutsch zu lernen/sprechen und der Stolz auf seine Heimat ist. Und besonders das Essen und die Berge vermisst Markus sehr an Bayern.

 

 

Markus wird aber des öfteren eher bei seinem Spitznamen "Joker" gerufen, anstatt bei seinem richtigen Namen. Besonders bei Freunden bzw. Teamkollegen hat sich „Joker“ sehr eingebrannt.

 

Dieser Spitzname kam zum einen deswegen zustande, weil Joker sowie in der Verteidigung als auch im Sturm spielt und deswegen als Joker auf's Eis gestellt werden kann, und zum anderen weil Joker immer gute Laune hat und in der Kabine Späße macht.

 

Joker fing mit dem Eishockey 1997 in Rissersee in der Oberliga Süd an. In der Saison 98/99 wechselte er in die DEL und stand für Landshut auf dem Eis. Die darauf folgende Saison (99/00) lief Joker dann für die München Barons (DEL) auf, sowie in Bad Tölz (2. Bundesliga) und Landshut (OL-Süd). Mit München wurde er Meister, doch da er nicht besonders viel Spiele für München absolvierte und im Finalspiel nicht mit auf dem Eis stand, sah er diese nicht als „seine“ Meisterschaft an. In der Saison 00/01 spielte er denn für die Erdingen Jets in der 2. Bundesliga. Danach (01/02) kam er zu den Kölner Haien. Mit denen er in seiner ersten Saison erneut Deutscher Meister wurde. Welche eine Meisterschaft war, die ihm wirklich viel bedeutete. Die Saison darauf blieb er den Kölner Haien erhalten. 2003/04 wechselte Joker zu den Frankfurt Lions, wo er zum dritten Mal Meister wurde - die Meisterschaft, die ihm am meisten bedeutete! Die beiden Jahre darauf (04/05 und 05/06) spielte Joker weiterhin im Kader der Frankfurt Lions.

 Seit der letzten Saison 2006/2007 spielt Joker im Team der Straubing Tigers.

 

Eigenschaften die ihm an anderen Menschen wichtig sind, sind unter anderem Ehrlichkeit, Vertrauen, Humor und Spaß verstehen zu können.

Er selber ist meistens gut gelaunt und (fast) immer für einen Scherz zu haben. Selber versteht er auch Spaß und man kann mit ihm eine Menge Spaß haben. Viele Leute verstehen sich auf Anhieb gut mit ihm.

 

Mit Joker kann man über Gott und die Welt reden. Er ist einfach ein total offener Mensch.

 

Eine weitere Eigenschaft, die sehr typisch für Joker ist, ist seine enorme Ehrlichkeit.

 

Auf dem Eis ist Joker ein absoluter Kämpfer. Er gibt nie auf, bevor das Spiel nicht vorbei ist.

Er gibt IMMER 100 %. Jokers Vorteile sind: Er ist ein Kämpfer, er ist Gerademahl 27 Jahre alt und man kann ihn so wie in der Verteidigung, als auch im Sturm einsetzten.

Joker trennt das Private vom spielerischen absolut. Egal, wie gut er mit seinem Gegner im privaten Leben auch befreundet ist, auf dem Eis, ist und bleibt er sein Gegner.

Joker ist ein Spieler, der viel Körpereinsatz zeigt und auch des Öfteren mal checkt.

 

Über die Regeln beim Eishockey denkt Joker, dass es für Schlägerei auf dem Eis zu harte Strafen gibt, man aber dafür bei Stockcheck oder der gleichen härter eingreifen sollte. Denn er meint, es ist unmöglich, den Schläger als Waffe zu benutzen. Und dafür müsste es auch härtere Strafen geben!